Medizinische Trainingstherapie. Modul: Grundlagen

Abgehaltener Event:
Diese Veranstaltung kann nicht mehr gebucht werden!

Die Medizinische Trainingstherapie ist ein wissenschaftlich nachgewiesener Ansatz, der die Aktivität der PatientInnen in den Vordergrund stellt und die Leistungsfähigkeit im Alltag und Sport steigert. Eine exakte Befunderhebung und der darauf aufbauende Behandlungsplan sollen die TherapeutInnen in die Lage versetzen, ein zielgerichtetes Training für die PatientInnen zu entwerfen. Die entsprechenden Inhalte wie Untersuchungstechniken, das Erkennen klinischer Symptomatiken, die methodische Trainingsplanung sowie das Umsetzen in Automobilisation und Autostabilisation stellen dabei eine zwingende Voraussetzung für den Therapeuten/die Therapeutin dar.

 

Inhalt:

  • Training der motorischen Grundeigenschaften
  • Stufenmodell Kraft, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit
  • Individuelle anforderungsspezifische Trainingsplanung
  • Praktische Eigenrealisation an Klein- und Großgeräten (Hanteln, Therabänder, Seilzüge, Krafttrainingsgeräte und andere sensomotorische Trainingsgeräte)
  • Anpassung von Bindegewebe auf Trainingsreize
  • Wundheilungsphysiologie (3 Phasen)
  • Therapeutische Strategien in den einzelnen Wundheilungsphasen

 

Assessment-Tools:

  • klinische Untersuchung
  • funktionelle Untersuchung auf Gelenksebene (ROM, Tiefensensbilität, Kraft)
  • funktionelle Untersuchung auf Funktionsebene
  • patient reported outcome measures

 

Ziel:

Die SeminarteilnehmerInnen

  • werden in die Lage versetzt, eine Individuelle Trainingsplanung unter besonderer Berücksichtigung der geschwächten und traumatisierten Bindegewebsstrukturen zu planen und durchzuführen.
  • sammeln Eigenerfahrung mit den Trainingsmethoden der motorischen Grundeigenschaften.
  • erlernen, problematische Situationen zu erkennen und können im Trainingsprozess angemessen damit umgehen.

 

Methode:

  • Theorievorträge und Präsentationen
  • praktische Übungseinheiten und Demonstrationen
  • interaktive Workshops
  • Anschauungsmaterialien
  • Diskussion, Austausch, Zeit für Fragen und Reflexion

Das Verhältnis von Theorie und Praxis beträgt ca. 50:50.